Gottfried Wagner

Room 28 Forum

Gottfried Wagner im toten Winkel der deutschen Medien

Reflexionen zum medialen Echo auf den ‚Fund‘ der Hitler-Filmaufnahmen von Wolfgang Wagner

von Hannelore Brenner

Mit diesem Beitrag möchte ich schlichtweg die verschwiegene Seite einer Geschichte ins Licht rücken und damit für Gottfried Wagner und dessen bedeutendes

und engagiertes Wirken eine Lanze brechen.

 

Anlass zu diesem Essay gab der Artikel von Christine Lemke-Matwey im Feuilleton der ZEIT, Nr. 32 vom 28. Juli 2016, dem ähnliche Presseverlautbarungen folgten.

Der nachfolgende Beitrag erschien am 8. August 2016 im Humanistischen Pressedienst.

August 2016

Die toten Winkel der Medien

Das Phänomen ist bekannt: Immer dann, wenn man selbst von einer Sache mehr weiß als die JournalistInnen, die darüber schreiben, oder einfach Aspekte kennt, von denen die Berichtenden nichts wissen oder von denen sie nichts wissen wollen oder können, erkennt man die Schwachstellen, gewissermaßen die toten Winkel der Medien – und damit auch deren Macht und Deutungshoheit. Und man stellt fest, wie unfair dies zuweilen sein kann – oder einseitig, empörend, tendenziös, gefährlich – je nachdem.

 

Dabei braucht man nicht immer ein Experte oder eine Expertin einer Sache zu sein, um stutzig zu werden und sich über das, was man liest, zu wundern. Manchmal reicht es schon aus, dass man ein Buch gelesen hat, um zu merken: Da verfälscht, verwässert oder manipuliert jemand die Tatsachen oder geht einfach über vieles hinweg. Was wohlgemerkt – um dem Chor der Lügenpresse-Schreier vorzubeugen – ein Phänomen ist, das sich überall dort bemerkbar macht, wo Kommunikation stattfindet. Ohne Ausnahme.

 

Da mir dieses Phänomen jedoch kürzlich geradezu ins Auge gesprungen ist, fühle ich mich gedrängt, der Fairness wegen, persönlich Stellung zu nehmen. Es geschah, als ich im Feuilleton der jüngsten Ausgabe der ZEIT die Seite 39 aufschlug und im Untertitel las: „Adolf Hitler war Dauergast bei den Bayreuther Festspielen. Jetzt taucht ein unbekannter Film auf, der seine Rolle in der Familie Wagner ganz neu beleuchtet.“ - Ein „unbekannter Film“? Wie das? Hatte ich nicht längst vor fast 20 Jahren darüber gelesen?

 

 

„Wer nicht mit dem Wolf heult“

Ich holte das Buch hervor, die Autobiographie von Gottfried Wagner, dem 1947 geborenen Sohn von Wolfgang Wagner und Ellen Drexel, geschiedene Wagner. Titel: „Wer nicht mit dem Wolf heult“, erschienen 1997 im Kiepenheuer & Witsch Verlag. Ich fand die besagte Stelle im Kapitel: Villa Wahnfried.

„Im Herbst 1963, meine Eltern erholten sich gerade im Urlaub von den Festspielstrapazen, erkundigte ich einen Holzschuppen, der neben der Garage stand. Dort stand Vaters schweres BMW-Motorrad mit Beiwagen. Darin fand ich in zwei Pappkartons zahlreiche runde Aluminiumdosen verschiedener Größe. Sie waren so verrostet, dass ich sie mit bloßen Händen nicht öffnen konnte. Ich schaffte sie heimlich in mein Zimmer, entfernte den Rost und machte sie vorsichtig mit einem Schraubenzieher auf. In jeder Dose lag eine Filmrolle. Ich nahm eine der größeren und zog den Filmstreifen unter einer Lupe hindurch. Was ich entdeckte, warf mich um.“

Spätestens mit dieser Entdeckung begann Gottfried Wagners kritische Auseinandersetzung mit der Verstrickung seiner Familie mit Adolf Hitler und dem NS-Regime – in einer Zeit, die als „bleierne“ in die Geschichte eingegangen ist; weil jegliche Fragen an die Mütter, Väter und Großeltern nach dem, was da aus der Mitte Deutschlands heraus Furchtbares geschehen war, gemeinhin abprallten und abgewürgt wurden, und das Verdrängen, Verharmlosen, Verschweigen und Verleugnen eine stillschweigend sozial abgemachte Sache war und wie ein Gift längst in das tägliche Leben und damit auch in die Erziehung der Kinder eingedrungen war.

 

Was hatte die Familie Wagner, allen voran Winifred Wagner, Erbin, Nachlassverwalterin und 'Gralshüterin' des in der Nazizeit zu neuen Weihen gelangten Ouevres von Richard Wagner, nicht alles zu vertuschen und zu verbergen! Wie viel Reinwascherei, wie viel geschicktes Lavieren und Taktieren musste damals, in den ersten Jahren nach dem Krieg, nötig gewesen sein, um nicht radikal abgestraft zu werden für den verhängnisvollen Pakt, den sie mit Hitler geschlossen hatte, ihrem geliebten Hausfreund, Gönner und Mäzen, dem man nun, achtzig Jahre später, auf den unbekannten, verschollenen und wiedergefundenen Filmdokumenten in die „marmeladigen Augen“ schauen kann?

 

"Wieso wusste niemand von seiner Existenz?"

„Doch warum waren diese Filmdokumente so lange verschwunden?“, fragt verwundert die Autorin des Zeit-Artikels. „Wieso wusste niemand von seiner Existenz? (…) Ist das, was der Streifen zeigt, so brisant, dass man versuchte, es unter Verschluss zu halten (wer auch immer). Wurde die Brisanz vielleicht gar nicht erkannt? Oder war hier bloß der bewährte Bayreuther Schlendrian am Werk…?“

 

Ein paar Zeilen später heißt es resümierend: „Den typischen Bayreuther Schlendrian im Umgang mit der eigenen Vergangenheit freilich kann man Wolfgangs Nachkommen ebenso wenig vorwerfen wie denen des älteren Bruders Wieland. Ihre beiden Familienstämme (…) sind geradezu auf Transparenz erpicht.“

 

Wer ist bloß damit gemeint? Wer ist da „geradezu auf Transparenz erpicht“? Offenbar, so folgere ich nach der Lektüre, die NachlassverwalterInnen und RepräsentantInnen des Vermächtnisses von Wolfgang Wagner. Gottfried Wagner ist damit gewiss nicht gemeint. Obgleich doch auf ihn allein die Zuschreibung dieser Eigenschaft absolut zutrifft und geradezu verbürgt ist. Aber sein Name fällt nicht, seine Autobiografie bleibt unerwähnt. Klar, es würde die Logik – vermutlich auch die Intention - des Artikels zunichtemachen. Und eine Frage erschiene vollkommen unsinnig, nämlich diese: „Wieso wusste niemand von seiner Existenz?“

Ein Antipode des Grünen Hügels

Zurück zum Jahr 1963, als Gottfried im Holzschuppen seines Vaters die Filmrollen entdeckte. Er war damals 16 Jahre alt, im gleichen Alter wie sein Vater, als er die Filmaufnahmen von Hitler machte. Mit aller gebotenen Vorsicht machte sich Gottfried daran, seinen Vater zu befragen, wollte herausfinden, was es mit dieser Verbindung seiner Familie, seiner Großmutter und seines Vaters zum ‚Führer‘ (dem ‚Onkel Wolf‘) auf sich hat. Doch dafür hatten weder sein Vater noch seine Großmutter Winifred auch nur ein Gran Verständnis – im Gegenteil. Und so wurde Gottfried Wagner das schwarze Schaf der Familie – ein Nestbeschmutzer, ein Ausgestoßener, der Antipode des Grünen Hügels. Und einer, der seiner Familie die Stirn bot – jahrelang, sein Leben lang, bis heute.

 

Gottfried Wagner brach ein Tabu, das ist gewiss. Er musste es brechen, musste aus der Welt seiner Kindheit ausbrechen und der Atmosphäre entkommen, an der er zu ersticken drohte. Er brach mit seinem Vater. Und das bedeutete auch, er brach mit der gesamten Lobby der deutschen Finanz- Politik- Kultur und Medienwelt, die an der Renaissance des Bayreuther Nachkriegs-Festspielhaus kräftig mitwirkte und die er nun gegen sich hatte. Der Bruch war total. Gottfried verließ Deutschland. Er wusste, dass es für ihn, um mit Adorno zu sprechen, „kein richtiges Leben im falschen geben kann“.

Gottfried mit seiner Tante Friedelind. Copyright © Gottfried Wagner

Friedelind Wagner

Das Foto zeigt Gottfried im Jahre 1983 mit seiner Tante Friedelind Wagner (1918-1991). 1944 hatte sie in den USA das Buch "Heritage of Fire" veröffentlicht. Die deutschsprachige Ausgabe folgte 1945 in der Schweiz unter dem Titel "Nacht über Bayreuth". Mit Tante Friedelind verstand sich Gottfried wunderbar: "Sie verabscheute Hitler und wurde deswegen vom Familien-Clan als Verräterin geächtet. Anstatt sich für das Unrecht an ihr zu entschuldigen, spottete man über sie und stempelte sie zur Verliererin auf Lebenszeiten ab. Das durchschaute ich schon als Kind und entwickelte eine lebenslange innige Beziehung zu ihr. Sie war die einzige ihrer Generation der Wagners, die mir immer half, wenn ich in Not war. Ihr Foto und das meiner Mutter stehen bei mir nebeneinander."

Mai 1998, Opera House, Tel Aviv

Ich lernte Gottfried Wagner 1998 in Israel kennen. Die Lektüre seiner Autobiographie hatte mich dazu bewogen, der Einladung zu einer Matinee, die am 5. Juni 1998 im Opera House in Tel Aviv stattfand, zu folgen. Auf dem Programm stand die Diskussion der Frage, ob man Richard Wagners Werke in Israel aufführen darf, kann oder doch besser lassen sollte. Meine israelischen Freunde begleiteten mich.

 

Nach etwa einer Stunde Diskussion – die im Fokus stehende Frage war längst nicht entschieden – überraschte eine Ansage das Publikum. Man würde jetzt die „Holländer-Arie“ aus Wagners Oper „Der fliegende Holländer“ spielen und schon betrat das Ensemble die Bühne und setzte zum Spiel an. Ein Tumult brach los. „Wir sind hier eingeladen worden, um zu diskutieren, ob man Wagner spielen soll oder nicht und nicht, um ihn zu spielen!“ Empörte Stimmen, Versuche der Besänftigung von Seiten der Veranstalter. Die Reihen lichteten sich. Ich schaltete mein Tonband ein, hielt das Mikrofon in den Saal. Es wurde mir verwehrt. Außerhalb des Konzertsaales konnte ich dann ein paar Stimmen einfangen. Dort traf ich Gottfried Wagner im angeregten Gespräch mit aufgebrachten Besuchern. So lernten wir uns kennen.

Familiengeschichte, Dialog und Neubeginn

Seither sind wir auch über die Geschichte der „Mädchen von Zimmer 28“ verbunden. Unsere Interessen sind kongenial. Was für mich das Bündnis mit den Überlebenden von Zimmer 28 ist, ist für Gottfried Wagner der breit gefächerte Dialog mit der jüdischen Seite. 1992 gehörte er zu den Mitbegründern der „Post-Holocaust-Dialog-Gruppe der Kinder der Opfer und Täter“. Daraus ging 2006 das Buch hervor: „Unsere Stunde Null. Deutsche und Juden nach 1945: Familiengeschichte, Holocaust und Neubeginn. Historische Memoiren“, ein Gemeinschaftswerk mit Abraham Peck, Sohn von Holocaust-Überlebenden.

Als die Ausstellung „Die Mädchen von Zimmer 28, L 410, Theresienstadt“ 2004 im Rahmen des internationalen Wettbewerbes „Verfemte Musik“ in Schwerin eröffnet wurde, stand auch eine Veranstaltung mit Gottfried Wagner und Michael Chaplin auf dem Programm. Gottfried sprach zum Thema: „Von Wagners Lohengrin zu Chaplins Der Große Diktator“. Es war einer seiner unzähligen Arbeiten und Vorträge zum Werk und Leben seines Urgroßvaters.

Kurt Weill, Exil und eine Gegenwelt

Zu keiner Zeit jedoch war Richard Wagner sein einziges Thema. 1977 hatte Gottfried an der musikwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien über Kurt Weill promoviert und war damit der erste, der dessen Leben und Werk erforschte. Zweieinhalb Jahre lang leitete er die Kurt Weill-Foundation in New York. Unzählige Vorträge zu Kurt Weill und weiteren Themen führten ihn in alle Welt.

 

Es verwundert mich nicht, dass die intensive Auseinandersetzung mit Kurt Weill und mit dem deutschen Exil, die damit verbundenen persönlichen Begegnungen und Gespräche – auch mit Überlebenden des Holocaust – für Gottfried geradezu schicksalhaft wurde. Er traf auf eine „Gegenwelt“ – auf Menschen und Werke, die jene Kultur verkörperten, die von den Nazis verbannt und verfemt wurden, und damit auf Menschen und Werke, deren Auffassungen von Kunst und Humanität er aus tiefstem Herzen teilen konnte.

„Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.“

2013 erschien sein Buch „Du sollst keine anderen Götter haben neben mir. Richard Wagner – ein Minenfeld“. Paul Lawrence Rose, Professor für Europäische Geschichte an der Pennsylvania State University analysierte die Studie gründlich und kam zu dem bemerkenswerten Fazit:

 

"Gottfried Wagner combines extraordinary honesty, critical insight and analysis, the most up to date scholarship, and the unique knowledge of a family-insider about the deceits and self-deceptions entrenched in the modern rebirth of “New Bayreuth” to show how no amount of clever and imaginative “public-relations” manipulation will ever achieve a true "redemption” of the Bayreuth Festival until the Festival and the House of Wagner relinquish the drive for power that has been a moving spirit of the Festival ever since Richard Wagner himself first conceived of this idolatrous monument to himself."

Vom Tabu zum mainstream

Heute leben nur noch wenige der Akteure, Mitwisser und Zeugen der verhängnisvollen NS-Zeit unter uns. Die öffentliche Aufarbeitung der eigenen oder familiären NS-Vergangenheit ist geradezu mainstream, politisch korrekt und medientauglich geworden. Achtzig Jahre nach Entstehung der besagten Filmaufnahmen, die Hitler im Siegfried Wagner Haus und im Wahnfried-Park mit Winifred Wagner und den Geschwistern Wolfgangs zeigen, 53 Jahre nach der Entdeckung des Filmmaterials durch Gottfried Wagner im Herbst 1963, und 19 Jahre nach den Enthüllungen in seiner Autobiographie, bedarf es für die beiden offiziellen Wagnerschen „Familienstämme“ gewiss keinerlei Mut, über die familiäre NS-Verstrickung zu sprechen, geschweige denn die verschollenen Hitler-Filme zutage zu fördern. Im Jahre 2016, pünktlich zur Festspielzeit auf dem Grünen Hügel – der Ablauf des Urheberrechts ermöglichte gerade die Herausgabe der kommentierten Ausgabe von Hitlers „Mein Kampf“ – kommt der ‘Fund‘ offenbar zur rechten Stunde, und kommt daher wie eine Sensation. Eine Sensation, frage ich mich – für wen?

Und ich frage mich auch: Wo bleibt denn die Herausgabe sämtlicher Briefe des Wagner-Clans mit Hitler seit 1923 bis 1945, die Gottfried Wagner seit Jahrzehnten mit aller Deutlichkeit einfordert? - nachzulesen im Nachwort zur 5. Auflage seiner Autobiographie aus dem Jahre 2010.

 

Okay. Das alles ist nicht mein Terrain, und die Frage ist für mich nicht einmal wichtig. Wichtig ist mir, mit diesen Reflexionen einen Ausgleich in Sachen journalistischer, historischer und menschlicher Fairness zu schaffen. Wichtig ist mir, folgendes festzustellen:

Gottfried mit Helga Kinsky, Anna Toeller, Anna Hanusová (rechts), Salzburg 2005. © H.Brenner

Was zu sagen wichtig ist

Wie kaum ein anderer setzte sich Gottfried Wagner mit der historischen Last, die ihm in die Wiege gelegt war, auseinander. Er, ein Vertreter jener Nachkriegsgeneration, die gegen ihre Väter revoltierten, sah es als seine moralische Pflicht und Verantwortung an, hinzuschauen und aufzudecken, nachzufragen und nachzuforschen und seine Entdeckungen und Erfahrungen, seine Ideen und Überzeugungen in den öffentlichen Diskurs einzubringen. Konsequent, leidenschaftlich und temperamentvoll widmete er sich dieser aufklärerischen Arbeit. Er machte sich dadurch viele Feinde. Aber auch wunderbare Freunde. Freunde, die sein erfrischend offenes Naturell, seine Herzlichkeit, seinen Humor, und nicht zuletzt seinen außerordentlichen Mut schätzen.

 

Gottfried im Kreise seiner Famlie in Italien: Eugenio,Teresina und mit Emma. © Gottfried Wagner

Neue Heimat: Italien

Seit 1983 lebt Gottfried Wagner in Italien, zusammen mit seiner italienischen Ehefrau Teresina und Sohn Eugenio. Er ist mit sich und seinem Leben im Einklang und glücklich darüber, dass er den Hafen fand, den er ersehnte. „Ohne Teresina und Eugenio wäre ich nicht der geworden, der ich heute bin. Sie geben mir all das, was ich so lange vermisste – Liebe, Vertrauen und einen Halt. Auch die Unterstützung für meine Arbeit.“

Gottfried Wagner Privatarchiv

Aus dieser Arbeit ist inzwischen ein Lebenswerk geworden und aus dem Lebenswerk ist ein umfangreiches Privatarchiv entstanden. Gottfried Wagners Privatarchiv vereint eine Vielfalt von historischen, persönlichen und literarischen Dokumenten, insbesonbdere auch den Nachlass seiner Mutter Ellen Drexel und Dokumente seiner Tante Friedelind Wagner. Viele dieser Dokumente sind in ihrer Aussagekraft authentischer und für die Geschichtsschreibung gewiss bedeutender als jene, von denen gerade die Medien eine Mär erzählen.

 

Manche Menschen sind ihrer Zeit voraus oder, man könnte auch sagen: Sie sind inkompatibel mit der Zeit, in der sie leben - jedenfalls inkompatibel mit dem Zeitgeist. Weil sie ihrem eigenen Ethos, ihren eigenen Überzeugungen verpflichtet sind und ihre historische Verantwortung erkannt haben und mit Leben füllen. Weil sie nicht zu Kompromissen bereit sind, sich fernhalten wollen von dem Feld der Machtspiele und Intrigen. Solche Menschen haben es nie leicht gehabt. Sie haben es auch heute nicht leicht. Aber sie sind so wichtig wie eine gesunde Luft zum Atmen.

Copyright

© Hannelore Brenner, Berlin, 5. August 2016

Dieser Artikel ist urheberrechtlich geschützt. Der Nachdruck und die Vervielfältigung bedarf der Autorisation durch die Autorin.

 

Gottfried Wagner. Foto © Alfredo Zullo

Gottfried Wagner (geb. 1947) ist Musikhistoriker und multimedialer Regisseur mit Schwerpunkt deutsch-jüdischer Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts (Antisemitismus und Musik, Kurt Weill, ‚Entartete Musik‘, Kultur in Theresienstadt). Er setzte sich intensiv mit der Geschichte des Dritten Reiches und dessen Folgen auseinander, vor allem auch in Verbindung mit dem Antisemitismus seines Urgroßvaters Richard Wagner. In seiner fesselnden Autobiografie "Wer nicht mit dem Wolf heult" (1997) schildert er seine Kindheit auf dem Grünen Hügel in Bayreuth, sein Ringen um all die Fragen, auf die er keine Antworten erhielt und sein Entsetzen angesichts der Abgründe, in die er blickte.

Gottfrieds Wunsch und Bestreben, zu erfahren, was da Furchtbares aus der Mitte Deutschlands heraus geschah und welche Rolle dabei seine eigene Familie spielte, sein Drang, die Schleier des Verschweigens und Verdrängens zu heben, machte aus ihm einen kritischen und kenntnisreichen, engagierten und schöpferischen und einen überaus couragierten Zeitgenossen.

 

Fotogalerie

January 2017

The Compendium to the Educational Room 28 Projects is published!

Visit the Website of:

Leya. Sao Paulo
The Theresienstadt Diary by Helga Pollak-Kinsky, publihsed by Ediiton Room 28

"As Meninas do Quarto 28" in Porto Alegre presented by Karen Zolko

Visitors of this Website since 15  May 2014:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hannelore Brenner-Wonschick, Berlin, 2016